Bis in die heutige Zeit sitzt den Seligenstädtern sprichwörtlich der „Schalk im Nacken“.  Zur 5. Jahreszeit werden die „Schlumber“ (so werden die Seligenstädter im Volksmund genannt) alle vom närrischen Bazillus gepackt. Vorstellungen und Ideen werden zu Papier gebracht und das Erarbeitete in die Tat umgesetzt. Zeitgemäße Themen, wie Lokal- Landes- und Bundespolitik werden glosiert, von der fantasievollen Märchenwelt bis zu futuristischen Zukunftsperspektiven spannt sich der Darstellungsbogen. Dem Einfallsreichtum scheinen keine Grenzen gesetzt. Die Fußgruppen schneidern die originellsten und fantasievollsten Kostüme.
Bei den Wagenbauern entstehen Großmotivwagen die in ihren Ausmaßen nur durch die engen Straßen der Altstadt Begrenzung finden, durch hydraulische Einbauten werden den Darstellungen noch zusätzliche Beweglichkeiten und Mobilität geben.